StartseiteAktuellesLetzte TermineKönigspaar 2018/2019Terminkalender 2018SchützenvereinSchützenvereinKönigspaare seit 1874Königspaare 1874 - 1900 Königspaare 1920 - 1930Königspaare 1930 - 1947Königspaare 1947 - 1960Königspaare 1960 - 1970Königspaare 1970 - 1980Königspaare 1980 - 1990Königspaare 1990 - 2000Königspaare 2000 -2010Königspaare 2010 - 2019OffiziercorpsVorstandOffiziereFahnenEhrenoffiziereSchützenplatzUniformen + ZubehörSchießriegeJungschützenEinladung JungschützenvogelschießenHistorieAufnahmeantragBildergalerieBildergalerie Schützenfest 2018VorbereitungenSamstagSonntagMontagSchützenfest 2017SamstagSonntagMontagSchützenfest 2016FreitagSamstagSonntagMontagmorgenMontagnachmittagMontagabendKreisschützenfest 2015Kommersabend 18.09.2015Samstag 19.09.2015Sonntag 20.09.2015Frühschoppen 21.09.2015VorbereitungLuftbilder KreisschützenplatzSchützenfest 2015VorbereitungenSamstagSonntagMontag - MorgenMontag - NachmittagMontag - AbendSchützenfest 2014FreitagSamstagSonntagMontag - MorgenMontag - NachmittagSchützenfest 2013FreitagSamstagSonntagMontagSchützenfest 2012VorbereitungenSamstagSonntagMontagNeue SeiteKontaktLinksImpressum
Schützenverein Dedinghausen 1873 e.V.
Schützenfestsamstag
Schüfest_09.jpg
Nach Tochter Zion“ gings los das 139. Schützenfest mit drei Ständchen und einer langen Samstagnacht (MM/HWW) Wenn man einige Leute fragt, wann beginnt das Schützenfest?, antworten viele, wenn bei Tochter Zion“ die Pauke schlägt, dann bekommt man eine Gänsehaut, und es geht endlich los“, so Oberst Martin Grothe bei seiner Begrüßung am Schützenfestsamstag. Und so ging es dann auch los, das 139.Schützenfest im Dorfe Dedinghausen. Nach der eindrucksvollen Messe durch Pastor Ulrich Möller, unterlegt durch Musik der Schöninger, dem Antreten“ und der Begrüßung durch Oberst Martin Grothe wurde es zunächst einmal ernst. Man gedachte der Toten und Verstorbenen. Wenn wir hier am Ehrenmal Aufstellung nehmen, und unsere Fahnen sich voll Ehrfurcht senken, gedenken wir nicht nur unserer Opfer der beiden Weltkriege, deren Namen hier in Stein gemeißelt sind, nein wir gedenken auch allen Menschen die durch Kriege und Terror in der ganzen Welt, leider muss man schon sagen, täglich ums Leben kommen“, führte Grothe in die Gedenkminute ein. Der Oberst erinnerte aber auch an die seit dem letzten Schützenfest verstorbenen Schützenbrüder Robert Koch, Paul Lerche, Reinhard Finkeldei und Ulrich Schäpermeier. In einem Gedankenbogen über die Kriegsjahre 1914 bis 1918 und 1939 bis 1945, in denen keine Schützenfeste gefeiert wurden, weil sich deutsche Soldaten und Dedinghauser Schützen im Krieg befanden, kam Grothe auf das Hier und Heute zu sprechen: Aber wie sieht es heute aus, wenn man durch die Medienwelt schaut, ist Terror, Krieg und Gewalt an der Tagesordnung. Alleine aus Deutschland sind jährlich über 14.000 Soldaten im Einsatz, sei es im Kosovo oder Afghanistan oder vielen anderen Kriegsschauplätzen auf der Welt, um für Frieden zu sorgen. Aus unserem Dorf sind es 4 Mitbürger und Kameraden, die schon mal in solchen Krisengebieten waren oder eingesetzt werden. Ich glaube es ist für die Angehörigen und Freunde, genau wie vor Jahren in den Kriegen, das große Hoffen und Bangen, hoffentlich kommen sie wieder gesund zurück.“ Genau diese Hoffnung gibt ihnen Kraft die belasten-den Situationen durchzustehen - Die Hoffnung in die Geborgenheit der Familie, aber auch die Gemein-schaft des Dorfes zu einem friedlichen Miteinander zurückkehren zu können, schlussfolgerte Grothe und stellte den diesbezüglichen Beitrag des Schützenver-eins heraus: Und dieses friedliche Miteinander ist unsere Auf-gabe in der Gesellschaft, dass Worte wie Integration und Einbürgerung keine leeren Worte sind sondern das wir diese Gemeinschaft zusammen erleben und leben, sei es im Sportvereinen, in vielen anderen Gruppen oder bei uns in der Schützenfamilie, alle sind bestrebt, für ein friedliches Miteinander.“ Nun nahmen die Fahnenabordnungen am Ehrenmal Aufstellung und der Vereine legte einen Kranz der Erinnerung nieder. Anschließend setzte der Major den Zug der 250 Schützen zum ersten nahen Ständchen in Marsch. Ziel war der Hof der Familie Schulte - Remmert. Dort galt es der Dame des Hauses die Aufwartung zu machen. Roswitha Schulte - Remmert war 1952/53 die Königin von Ferdi Vossebürger, der leider vor zwei Jahren verstarb. Nach Reden, Blumen, Orden, Hoch-Rufen“ und Bier ging es weiter zum Haslei. Dort erwartete das Ehepaar Schmitz die Schützen. Günter Schmitz schoss 1987 den Vogel ab und nahm seine Frau Elisabeth zur Mitregentin. Ihr Kegelverein, Freunde von Blau-Weiß und einige Verwandte bildeten damals wie heute den Hofstaat. Vor 25 Jahren standen Fußballkollegen beim Abholen des Königspaars Schmitz Spalier heuten waren es Tennisfreunde/innen. Auch hier dann das gleiche Prozedere: Reden, Blumen, Orden, Hoch-Rufe“ und Bier. Nachdem das letzte Bier getrunken war, machten sich die Schützen zum dritten Ständchen des Abends zum amtierenden Königspaar auf. Unterwegs, wie auch bei den Ständchen, sorgten die Musikkapelle Schöning, das Tambourcorps Hörste, der Fanfaren-zug DJK Erwitte und der Spielmannszug Westerei-den für die musikalische Begleitung. Nachdem die Schützen an der prächtig dekorierten Königsresidenz an der Meerpfanne zu stehen gekommen waren, nahmen Gabi und Dieter Meiwes mit ihrem charmanten Hofstaat die Front der Schützen ab. Oberst Grothe reflektierte in seiner Ansprache die Aktivitäten des vergangenen Schützenjahres und dankte dem Königspaar dafür, dass sie immer den Verein hervorragend vertraten. In seiner kurzen Rede bedankte sich Schützenkönig Dieter für die netten Worte, ließ den Verein hochleben und lud die Schützen zum Bierchen ein. Nach dem Königsständchen zog man auf das angrenzende freie Grundstück zum großen Zapfen- streich um. Zahlreiche Dorfbewohner/innen und Gäste hatten sich bereits dort eingefunden und so wurde der Zapfenstreich wieder zu einem imposanten Erlebnis. Nach dem Zapfenstreich gings quer durchs festlich geschmückte Dorf zum Festplatz. Auswärtige Gäste zeigen sich immer wieder beeindruckt vom Fahnen- und Girlandenschmuck in Dedinghausen. Die Schützen standen zum Königstanz des amtieren-den Königspaares und des Jubelpaares Spalier. Als dann beide Paare mit ihren Hofstaaten auf den Thron bzw. an den reservierten Tische Platz genommen hatten, konnte die Fete steigen. Der Festball nahm seinen aus den letzten Jahren gewohnten Verlauf. Zahlreiche Schützen, Dorfbe- wohner/innen und Besucher feierten ausgiebig bei toller Stimmung bis in die frühen Morgenstunden.
Quelle D.a. 444, 2012